Wie berechnest Du mit Leichtigkeit Deine Rente?

Wissenwertes um Deine Rente

Deine Rente ist Dein Einkommen, welches ohne aktuelle Gegenleistung bezogen wird, im Allgemeinen: Deine Altersversorgung nach Deinem Arbeitsleben. Rente ist Altersruhegeld für Arbeiter und Angestellte oder der regelmäßig gezahlte Geldbetrag, auf den man nach Abschluss des Arbeitslebens oder im Falle dauernder Arbeitsunfähigkeit Anspruch hat. Wie viel Geld hast Du im Alter noch zur Verfügung?

Es ist nicht leicht den Überblick zu behalten, denn es gibt die gesetzliche Rente – und die private. Eine ergänzende private oder betriebliche Absicherung ist ratsam um den Lebensstandard auch als Rentner halten zu können. Es wird sogar steuerlich gefördert. Versicherte können seit dem 1. Juli 2014 schon ab 63 Jahren ohne Abschläge in Rente (nach 45 Jahren Beitragszahlung) gehen.

Es ist nicht leicht den Überblick zu behalten, denn es gibt die gesetzliche Rente – und die private. Eine ergänzende private oder betriebliche Absicherung ist ratsam um den Lebensstandard auch als Rentner halten zu können. Es wird sogar steuerlich gefördert. Versicherte können seit dem 1. Juli 2014 schon ab 63 Jahren ohne Abschläge in Rente (nach 45 Jahren Beitragszahlung) gehen.

Deine Rente

Die Rentenformel

Die Rentenberechnung basiert auf Deinen persönlichen Lebenslauf. Berücksichtigt werden in erster Linie Deine eingezahlten Beiträge und die Versicherungszeiten. Es spielt auch eine Rolle, wann Du in den Ruhestand gehen möchtest. Es gibt allerdings Modifikationen bei der Ermittlung der Höhe der Rente aufgrund von einer veränderten Berechnungsgrundlage des Bruttoentgelts. Die Formel ist für die Rentenberechnung relativ einfach zu verstehen. Sie lautet:

Monatliche Rente (brutto) = E * Z * R * A

Die Buchstaben stehen dabei für folgende Faktoren:

E: Entgeltpunkte

Entgeltpunkte ersetzen seit dem 1. Januar 1992 die bis dahin gebräuchlichen Werteinheiten aus den Regelungen der Reichsversicherungsordnung und des Angestelltenversicherungsgesetzes. Das deutsche Durchschnittseinkommen ergibt einen Entgeltpunkt von 1,0. Wer weniegr verdient, erhält entsprechend weniger Entgeltpunkte.

Umgekehrt gilt für Berufstätige mit überdurchschnittlichem Einkommen (bis zur Bemessungsgrenze), dass sie einen höheren Wert bekommen. Der maximale Wert für den Entgeltpunkt liegt bei etwas mehr als 2. Die Entgeltpunkte repräsentieren die Einkommensbezogenheit der Rente und ermöglichen die lohndynamische Rente. Bei den Entgeltpunkten handelt es sich um die während des Arbeitslebens persönliche angesammelten Rentenpunkte.

Z: Zugangsfaktor

Der Zugangsfaktor berücksichtigt bei der Rentenberechnung, wann der Versicherte in Rente geht. Er wird seit 2001 auch auf Renten wegen Erwerbsminderung, Erziehungs- und Hinterbliebenenrenten angewendet. Für Personen, die genau mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze aus dem Erwerbsleben ausscheiden, beträgt der Zugangsfaktor 1,0.

In diesem Fall entsprechen die Entgeltpunkte auch den persönlichen Entgeltpunkten. Wer später in Rente geht, erhält einen Zugangsfaktor, der größer als 1,0 ist. Der Abschlag liegt gegenwärtig bei 0,3 % Prozent je Monat der vorzeitigen Inanspruchnahme. Für die Jahrgänge ab 1964 gilt als Regelaltersgrenze die Rente mit 67.

R: Rentenartfaktor

Der Rentenartfaktor berücksichtigt, dass mit der Rente unterschiedliche Sicherungsziele verfolgt werden. Durch den Rentenartfaktor wird das Sicherungsziel der jeweiligen Rentenart im Verhältnis zu einer Altersrente bestimmt. Bei Rentenarten mit Lohnersatzfunktion beläuft er sich auf 1,0 und bei Rentenarten mit Unterhaltsfunktion ist er kleiner als 1,0. Bei anderen Rentenarten werden abweichende Werte zur Rentenberechnung angesetzt. So wird die Höhe der Witwenrente mit dem Faktor 0,55 berechnet.

A: Rentenwert

Mit dem Rentenwert wird die gesetzliche Rente dynamisiert. Der aktuelle Rentenwert wird zum 1. Juli jeden Jahres in Abhängigkeit von der Entwicklung der Bruttolöhne und -gehälter, dem Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung und demografischer Veränderungen (Nachhaltigkeitsfaktor) angepasst. Damit sollen die Rentner am wirtschaftlichen Erfolg teilhaben.

Da sich der Durchschnittsverdienst jedes Jahr ändert, erfolgt auch jährlich eine neue Festlegung dieses Faktors. Der Rentenwert stellt den Gegenwert eines Entgeltpunktes in Euro dar. Seit dem 1. Juli 2016 beträgt der aktuelle Rentenwert (West) 30,45 Euro und der aktuelle Rentenwert (Ost) 28,66 Euro.

Online Rechner

Du kannst auch Deine Rente nach heutiger Kaufkraft hier online ermitteln lassen. Der Rentenrechner kalkuliert und berücksichtigt Deine weitere Einkünfte und ermittelt den Betrag, der später für den gewohnten Lebensstandard fehlen wird.

 

Quelle:
seniorenbedarf.info
de.wikipedia.org
www.focus.de

Rentenformel – Wie sich die Rente berrechnet

Einführung

Die Pension, auch Ruhegehalt oder Rente genannt, ist ein regelmäßig ausbezahltes Einkommen, das (meist) als Altersversorgung dient. Rente bedeutet im Allgemeinen die Altersversorgung nach einem Arbeitsleben. Die Rentenformel nach deutschem Recht dient zur Berechnung der Höhe der individuellen monatlichen gesetzlichen Rente.

monatliche-bruttorente

Die monatliche Bruttorente berechnet sich, indem die während des Versicherungslebens unter Berücksichtigung des Zugangsfaktors ermittelten persönlichen Entgeltpunkte mit dem Rentenartfaktor und dem aktuellen Rentenwert multipliziert werden. Die Höhe der Rente errechnet sich nach einer an sich einfachen Formel.

Formel für Rente

Rente = EP x ZF x RAF x aRW

Rente ist die monatliche Bruttorente in Euro

(Monatliche Rentenhöhe = Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x Rentenartfaktor x Aktueller Rentenwert)

EP ist die Summe der Entgeltpunkte, die die relative versicherte Einkommensposition während des Arbeitslebens widerspiegeln. Die Anzahl der erworbenen Entgeltpunkte in einem Kalenderjahr entspricht dem Verhältnis zwischen dem persönlichen eigenen Einkommen und dem Durchschnittseinkommen aller Versicherten des gleichen Kalenderjahres.

Jeder Rentenversicherte erhält pro Jahr eine bestimmte Punktzahl. Sie hängt davon ab, ob er mehr oder weniger als das Durchschnittseinkommen (Jahr 2015 = 34.999 Euro) verdient (und entsprechend in die Rentenkasse eingezahlt) hat. Der Durchschnittsverdiener erhält 1,0 Entgeltpunkte. Dieser Wert erhöht oder reduziert sich: Wer beispielsweise zehn Prozent mehr als der Durchschnitt verdient, erhält 1,1. Maximal gibt es 2,1 Entgeltpunkte.

Ein versichertes Arbeitseinkommen in Höhe des Durchschnittsentgelts eines Kalenderjahres ergibt einen vollen Entgeltpunkt. Die Entgeltpunkte werden für jedes Jahr der Berufstätigkeit und für alle weiteren rentenrechtlichen Zeiten ermittelt, addiert und ergeben so in der Formel den Wert EP.

ZF bezeichnet den Zugangsfaktor und beträgt normalerweise 1, wenn eine Altersrente mit dem regulären Rentenbeginn anfängt. Dieser Wert ändert sich nur dann, wenn die Rente früher oder später als üblich ausgezahlt werden soll: So verringert sich ZF um jeden Monat, um den der Renteneintritt vorgezogen wird, um 0,003 Punkte. Bei früherem Beginn einer Altersrente ist er kleiner als 1,0 und bei über die Regelaltersgrenze hinausgeschobenem Rentenbeginn größer als 1,0. Damit werden Vorteile und Nachteile einer unterschiedlichen Bezugsdauer der Rente ausgeglichen.

RAF ist der Rentenart-Faktor und beträgt bei der Altersrente 1. Durch den Rentenartfaktor wird das Sicherungsziel der jeweiligen Rentenart im Verhältnis zu einer Altersrente bestimmt. Bei Rentenarten mit Lohnersatzfunktion beläuft er sich auf 1,0 und bei Rentenarten mit Unterhaltsfunktion ist er kleiner als 1,0.

RAF Wert ändert sich nur für andere Rentenarten, wie folgt: Rentenart (RAF)

** Renten wegen Alters, voller Erwerbsminderung und Erziehungsrenten (1,0)
** Große Witwenrente (0,55)
** Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung (0,5)
** Kleine Witwenrente (0,25)
** Vollwaisenrente (0,2)
** Halbwaisenrente (0,1)

aRW benennt den aktuellen Rentenwert und wird zum 1. Juli jeden Jahres in Abhängigkeit von der Entwicklung der Bruttolöhne und -gehälter, dem Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung und demographischer Veränderungen (Nachhaltigkeitsfaktor) angepasst. Im Zeitraum von 01.07.2015 bis 30.06.2016 beträgt aRW = 29,21 Euro (alte Bundesländer) und aRW = 27,05 Euro (neue Bundesländer). Hier kannst Du eine ausführliche Tabelle der aktuellen Rentenwerte ansehen.

rente-gleich-gluck

1.Beispiel
Bei einem westdeutschen Arbeitnehmer, der im Herbst 2011 in Rente ging, betrug das beitragspflichtige Arbeitsentgelt immer genau 2/3 des Durchschnittsentgeltes, dies entspricht 0,6667 EP pro Jahr. Nach 45 Jahren Arbeit ergibt sich dann ein Rentenanspruch von 30 Entgeltpunkten. Die Höhe seiner Regelaltersrente berechnete sich bei Rentenbeginn im Jahr 2011 wie folgt:
30 (EP) × 1,0 (ZF) × 1,0 (RAF) × 27,47 EUR (aRW) = 824,10 EUR.

Bei ihm beträgt die Bruttorente seit dem 1. Juli 2014 aufgrund des gestiegenen Rentenwerts:
30 (EP) × 1,0 (ZF) × 1,0 (RAF) × 28,61 EUR (aRW) = 858,30 EUR

2.Beispiel
Ein Versicherter hat 45 Jahre lang jedes Jahr durchschnittlich verdient, also (voraussichtlich) 29488 Euro im Jahr 2007. Dann beträgt seine Monatsrente:

EP = 45 x 1
ZF = 1
RAF = 1
aRW= 26,27 Euro

Rente = EP x ZF x RAF x aRW
45 x 1 x 1 x 26,27 Euro
1182,15 Euro