Fahren: Wie berechnet man den Bremsweg?

Einführung

Der Bremsweg ist die Strecke, die ein Fahrzeug vom Beginn der Bremsung bis zum Ende der Bremsung zurücklegt. Er ist also den Weg, welcher von Beginn der Bremsung bis zum Stillstand benötigt wird. Entscheidend für die Länge des Bremsweges sind die gefahrene Geschwindigkeit und die Verzögerung.

Es wird also angegeben, welche Weg in Metern das Auto während der Bremsung zurücklegt, wobei der Reaktionsweg nicht berücksichtigt wird. Der tatsächliche Bremsweg hängt stark vom Straßenbelag, dem Zustand der Straße, dem Fahrzeug und der Stärke der Bremsung ab. Er kann auch durch Eis auf der Fahrbahn oder einen schlechten Zustand der Bremse oder abgefahrenen Reifen deutlich verlängern. Er kann aber durch eine Vollbremsung (sogenannte Gefahrenbremsung) verkürzen.

bremsweg

Bremsweg Berechnung

Man unterscheidet zwischen Normalbremsung und Gefahrbremsung. Tatsächliche Werte sind abhängig von Fahrzeugtyp, Wetter, Straßenzustand und Fahrer. Sie können niedriger oder höher als die Werte nach den Faustformeln sein. Bei einem Pkw mit ABS auf trockener Straße ist der Rechenwert einer normalen Bremsung zu hoch. Bei Schnee oder Glatteis ist der Rechenwert für eine Gefahrbremsung zu niedrig.

Bremsweg bei Normalbremsung in Meter = v/10 * v/10
Bremsweg bei Gefahrbremsung in Meter = 0,5 * (v/10 * v/10)

Der Bremsweg (bei Normalbremsung) eines Autos ist v für Geschwindigkeit geteilt durch zehn mal v geteilt durch zehn. Bei einer Geschwindigkeit von 80 Kilometer pro Stunde beträgt er also 64 Meter. Bei v gleich 260 Kilometer pro Stunde ergibt sich ein Bremsweg von 676 Metern. Eine beachtliche Wegstrecke!

Tabelle tabelle

Wissenwertes

1. Wenn sich ein Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h bewegt, beträgt der Bremsweg bei Normalbremsung 64m, denn (80:10) * (80:10) = 64m. Bei Gefahrenbremsung 32m. Bewegt sich das Fahrzeug mit 160 km/h, beträgt er schon 256m, denn (160:10) * (160:10) = 256m. Bei Gefahrenbremsung 128m. Das heißt also: Bei doppelter Geschwindigkeit ist er viermal so lang!

motorrad

2. Ist der Bremsweg von 100 auf 0 vom Auto oder vom Motorrad kürzer? Ein Auto bremst im Schnitt besser als Motorrad, etwa 4 bis 5 Meter früher. Aber so generell kann man nicht direkt vergleichen. Ein Motorrad (mit ABS) kann dennoch mit rund 40m Bremsweg teilweise früher stehen als einige Mittelklasse Pkw´s und die meisten Kleinwagen. Es besteht auch das Problem der Vergleichbarkeit, da die gewählten Teststrecken unterschiedliche Griffigkeit aufweisen.

3. Die Unfallursachen sind meist auf Unachtsamkeit, falsche Einschätzung der Entfernungen und zu geringen Sicherheitsabstand zurückzuführen.

4. Bremswegvergleich (bei Gefahrbremsung) von 6 Fahrzeugklassen, von 80 km/h zum Stillstand.

Pkw (VW Golf): 23,2 m
Wohnwagen-Gespann (BMW X3 mit Hymer Carado): 25,2 m
Motorrad (BMW 1200GS): 25,3 m
Kleintransporter (Mercedes Sprinter): 28,0 m
Wohnmobil (Dethleffs Globebus T4): 29,8 m
Lkw (DAF XF): 36,2 m

Ähnlicher Artikel: Wie berechnet man den Anhalteweg?

Quelle:
https://de.wikipedia.org
http://www.fahrschule-123.de
http://www.oeamtc.at/portal

 

 

1 thought on “Fahren: Wie berechnet man den Bremsweg?”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *