Tipps für günstiges Essen – gesund und vollwertig

Viele Familien oder auch Einzelhaushalte müssen mit kleinen Budgets umgehen, und dies kann schwierig sein, und benötigt oft sehr viel Planung. Ebenso wird die Herausforderung größer, wenn man gleichzeitig gesund essen will, denn billige Fast Food oder vorgekochte Mahlzeiten findet man immer, diese dienen der Gesundheit jedoch nicht gerade, und sollten eher für Notfälle herhalten. Wenn man nur ein paar Tipps beachtet, dann kann man sich auch jedoch mit kleinem Budget sehr gut und vor allem gesund ernähren.

Tipps für günstiges Essen für den Budget-Shopper

Essen vorausplanen und vorbereiten

Mittagessen, Abendessen, Schulbrot, Pausenmahlzeiten für die Arbeit, diese Dinge kann man vorausplanen, idealerweise gleich für die ganze Woche. Je mehr Tage man vorausplant, desto sicherer kann man sein, dass man den Einkauf wirtschaftlich plant, gesunde Mahlzeiten zubereitet, und auch alle Vorräte aus Kühlschrank und Speisekammer in die Planung mit einbezieht, wie im nächsten Punkt.

Einkaufen sollte man nicht, wenn man hungrig ist, denn die Zahl der Impulsiveinkäufe wird dadurch unweigerlich steigen. Eine Einkaufsliste, die sich an dem Wochenplan orientiert, hilft, wirtschaftlich einzukaufen, solange man sich auch daran hält.

Reste in die Planung mit einbeziehen

Am besten sorgt man für einen ständig aufgeräumten und organisierten Kühlschrank und Speisekammer. Denn es ist eine Sache, Reste aufzubewahren, mit der Absicht diese wieder- oder weiterzuverwerten, eine andere jedoch, wenn diese Reste regelmäßig ganz hinten im Kühlschrank landen und am Ende der Woche dann doch weggeworfen werden. Reste, die sich im Kühlschrank nicht lange halten, sollten bei der Planung gleich in die nächste Mahlzeit einbezogen oder eingeforen werden.

Die Verwendung jeglicher Reste sorgt nicht nur dafür, dass die Geldbörse geschont wird, es kann auch sehr viel Zeit sparen, wenn man nicht ständig alle Zutaten aufs Neue zubereitet.

Internationale Küche kann die Kosten reduzieren

Es gibt Nationen, deren Koch- und Essgewohnheiten auf Zutaten basieren, die sowohl günstig als auch sehr nahrhaft sind. Beispiele dafür sind die mexikanische und die indische Küche. Gekocht wird hier häufig mit Bohnen und Reis, zwei Zutaten, die gesund und auch sättigend sind. Auch die afrikanische und die Küche der Karibik bieten tolle Gerichte, die fast nur auf Gemüse und Früchten basieren, und die daher auch sehr gesund sind. Fleisch sollte man grundsätzlich nicht so häufig in den Essensplan einbeziehen. Es kann teuer sein, wenn man auf Qualität achtet, und gleichzeitig zeigen immer mehr Studien, dass Fleisch oder tierische Produkte generell für uns Menschen gar nicht so gesund sind.

Angebote und günstige Marken nutzen

Was am Ende eines Geschäftstages von vielen Supermärkten angeboten wird, sind Produkte, die kurz vor dem Verfallsdatum stehen. Diese Produkte sind immer noch frisch, können jedoch häufig mit bis zu 50 % oder mehr Nachlass erstanden werden. Natürlich sollte man auch hier dann nicht wahllos zugreifen, sondern sich weiterhin an die Einkaufsliste halten. Doch wenn es Produkte sind, die man quasi immer nutzen kann, wie Konserven, oder wenn man kurzfristig aber rational und wirtschaftlich frische Produkte in den Essensplan einbeziehen kann, dann sollte man in jedem Fall zugreifen.

Günstigere Marken zu kaufen, kann beim Wochenbudget ebenfalls einen großen Unterschied machen. Und man geht hinsichtlich der Qualität keinen Kompromiss ein, denn die bekanntere Marke muss keinesfalls besser sein, das Unternehmen gibt in der Regel einfach mehr Geld für Marketing aus.

Ähnlicher Artikel: Tipps für Geburtstagsgeschenke – Eltern

Tipps zum Geldsparen – Geld sparen leichtgemacht

Wir alle kennen das. Am Ende des Monats kommt jeweils die altbekannte Frage, warum am Ende des Geldes immer noch so viel Monat übrig ist. Doch es geht auch anders. Wir können eine Menge Geld sparen, wenn wir uns bei diesen Dingen ein wenig umstellen.

Geld sparen leicht gemacht

  • Radfahren statt anderer Verkehrsmittel

Wann immer es die Situation zulässt, kann man mit dem Rad fahren, statt öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen oder mit dem eigenen Auto zu fahren. Man sollte jedoch sichere Fahrpraxis ausüben, z.B. mit Helm fahren, und das Fahrrad immer gut abschließen. Wenn man ständig neue Fahrräder kaufen muss, hat sich die Ersparnis erledigt.

  • Carsharing

Bleiben wir beim Transport – wenn die Fahrwege länger sind, und ein Auto nötig ist, dann sollte man nach Möglichkeit ein Auto mit anderen teilen. Hierbei spart man zumindest Benzinkosten und auch die Abnutzung und jährliche Kilometerleistung wird geringer.

  • Nicht horten, sondern verkaufen

Die meisten Menschen sammeln gerne. Alles mögliche kommt so über die Jahre zusammen, Kleidung, in vier verschiedenen Größen, Bücher, CDS, Filme, Kitsch, Küchenutensilien wie der Popcorn-Maker, die man einmal benutzt hat, und die seitdem im Schrank Staub ansetzen. Das Besteck, das Tante Claudia zum 2. Hochzeitstag geschenkt hat. All das kann genauso gut auf den Flohmarkt wandern. Jemand anderes freut sich darüber, und man hat ein paar extra Scheine in der Tasche.

  • Bonusprogramme der Supermärkte

Jeder Cent hilft. Und wenn man bei den einzelnen Supermärkten oder Drogerien, Boutiquen und Parfümerien Kundenkarten hat, dann kann im Monat schon etwas zusammenkommen im Portemonnaie.

  • Beim Autofahren sparen

Mit ganz einfachen Tricks kann man hier sparen. Z.B. sollte kein überflüssiges Gewicht im Kofferraum oder im Innenraum lagern, denn dies erhöht die Spritkosten. Gleichermaßen sollten die Reifen immer vollständig aufgepumpt sein. Dies kann den Spritverbrauch um 3 % senken.

  • Haustelefon kündigen

Die Verträge, die man schon seit Jahren hat, machen oftmals keinen Sinn mehr. Monatliche Gebühren für ein Haustelefon, welches man nicht nutzt, fallen auf der jährlichen Rechnung ganz schön ins Gewicht. Also alle Verträge prüfen und nach Möglichkeit loswerden.

  • Einkaufsliste

Die Einkaufsliste ist sehr wichtig. Jeder macht sie vor dem Einkauf, und die meisten Menschen vergessen sie dann zu Hause. Um dem vorzubeugen, kann man auf die digitale Liste umsteigen, denn das Smartphone lassen die wenigsten Menschen zu Hause liegen. Wichtig ist es dann, sich auch nach der Liste zu richten, und nur einzukaufen, was man wirklich braucht.

  • Kreditkarte aus dem Portemonnaie entfernen

Die Ersparnis dürfte mit dieser Maßnahme in die Hunderte Euro jährlich gehen, wenn nicht mehr. Die Kreditkarte ist viel zu schnell mal eben gezückt, um einen Einkauf zu tätigen, der nicht geplant war.

  • Abgezähltes Bargeld mitnehmen

Diese Maßnahme fällt in die gleiche Kategorie wie die Einkaufsliste und die Kreditkarte. Auch wenn man sich damit selbst bevormundet, gerade das ist der Zweck der Sache. Viele Einkäufe finden statt, weil wir einfach zu viel Geld in der Tasche haben. Wenn man auf eine Sache stößt, die unbedingt gekauft werden muss, dann geht man zurück nach Hause und holt mehr Geld. So wird jeder Einkauf noch einmal überdacht.

  • Zuhause kochen statt auszugehen

Freunde zum Essen einzuladen statt in ein teures Restaurant zu gehen, kann sehr viel Spaß machen und schont die Geldbörse. Auch die der Freunde. Und mit den Einladungen kann man sich abwechseln und auch mal gemeinsam kochen.

Ähnlicher Artikel: Tipps für das Job Interview