Wie berechnet man die Grundsteuer?

Kurze Einführung

Die Grundsteuer (teilweise auch Bodenzins genannt) ist eine Steuer auf das Eigentum an Grundstücken (Substanzsteuer). Bemessungsgrundlage für sie ist meist der Wert des Grundstücks. In vielen Ländern wird der Steuersatz auf kommunaler Ebene festgelegt. Sie ist eine Sondersteuer auf den ­Besitz von Immobilien (Grundstück plus Bebauung).

sondersteuer-auf-den-besitz-von-immobilien

Hebesätze

Die Grundsteuer ist in Deutschland eine Steuer auf das Eigentum an Grundstücken und deren Bebauung (Substanzsteuer). Gesetzliche Grundlage ist das Grundsteuergesetz (GrStG). Auf den von der Finanzbehörde festgestellten Einheitswert wird nach Feststellung des GrundsteuerMessbetrags ein je Gemeinde individueller Hebesatz angewendet. Durch Anwendung verschiedener Hebesätze fällt die Grundsteuerbelastung trotz gleicher Einheitswerte in verschiedenen Gemeinden unterschiedlich hoch aus.

ein-einheitliches-grundsteuerrecht-seit-dem-1-april-1938

In Deutschland gibt es ein einheitliches Grundsteuerrecht seit dem 1. April 1938. Der Hebesatz ist im Gemeindesteuerrecht die Bezeichnung für einen Faktor, der zur Ermittlung der Steuerschuld mit dem Steuermessbetrag multipliziert wird. In Deutschland ist ein Hebesatz bei der (Grund)steuer vorgesehen.

Man unterscheidet zwischen Grundsteuer-Hebesatz A (agrarisch – für Grundstücke der Landwirtschaft) und Grundsteuer-Hebesatz B (baulich – für bebaute oder bebaubare Grundstücke und Gebäude).

Grundsteuermessbetrag

Durch das Finanzamt wird zunächst in einem besonderen Grundsteuermessbescheid ein Grundsteuermessbetrag festgesetzt. Er beträgt jeweils bezogen auf den Einheitswert des Grundbesitzes in den alten Bundesländern per 01.01.1964 (neue Bundesländer zum 01.01.1935 und überdies zum Teil abweichende Steuermesszahlen) bei:

* land- und forstwirtschaftlichen Betrieben: 6,0 Promille
* Einfamilienhäuser:
 für die ersten 38.346,89 EUR: 2,6 Promille
 für den übersteigenden Rest: 3,5 Promille
* Zweifamilienhäuser: 3,1 Promille
* Eigentumswohnungen: 3,5 Promille
* alle übrigen (z.B. Mietwohnhäuser, unbebaute Grundstücke): 3,5 Promille
So wird die Grundsteuer berechnet

1.Beispiel

Frau Kohnen bewohnt mit ihrer Familie ein Zweifamilienhaus in Aachen, wo für die Grundsteuer-B ein Hebesatz von 495% besteht. Der Einheitswert wurde mit 40.000 Euro festgestellt. Die von Frau Meier zu zahlende (Grund)steuer wird wie folgt ermittelt:

Einheitswert des Zweifamilienhauses 40.000,00 Euro
Grundsteuermessbetrag (3,1‰ von 40.000 Euro) = 124 Euro
Hebesatz (Grundsteuer-B) 495%
Jahresgrundsteuer: 124 Euro x 495% = 613,80 Euro
Vierteljährliche Rate: 153,45 Euro

2.Beispiel
Landwirt Wernher besitzt eine landwirtschaftliche Nutzfläche im Baden-Württembergischen Dorf Kißlegg, wo für die Grundsteuer-A ein Hebesatz von 300% besteht. Der Einheitswert wurde mit 20.000 Euro festgestellt. Die von Herrn Wernher zu zahlende (Grund)steuer wird wie folgt ermittelt:

Einheitswert der landwirtschaftlichen Nutzfläche 20.000,00 Euro
Grundsteuermessbetrag (6‰ von 20.000 Euro) = 120 Euro
Hebesatz (Grundsteuer-A) 300%
Jahresgrundsteuer: 120 Euro x 300% = 360 Euro
Vierteljährliche Rate: 90 Euro

grundsteuer-des-landwirtes-wernher

 

3.Beispiel
Herr Gayes bewohnt ein Einfamilienhaus in Münster (Nordrhein-Westfalen) , wo für die Grundsteuer-B ein Hebesatz von 480 % besteht. Der Einheitswert wurde mit 30.000 Euro festgestellt. Die von Herrn Gayes zu zahlende (Grund)steuer wird wie folgt ermittelt:

Einheitswert des Einfamilienhauses 30.000,00 Euro
Grundsteuermessbetrag (2,6 ‰ von 30.000 Euro) = 78 Euro
Hebesatz (Grundsteuer-B) 480 %
Jahresgrundsteuer: 78 Euro x 480 % = 374,40 Euro
Vierteljährliche Rate 93,60 Euro

Bemerkung:
Du kannst online hier oder hier die Hebesätze anschauen.

Quelle:

Nebenkostenabrechnung


http://www.steuerschroeder.de

 

Rentenformel – Wie sich die Rente berrechnet

Einführung

Die Pension, auch Ruhegehalt oder Rente genannt, ist ein regelmäßig ausbezahltes Einkommen, das (meist) als Altersversorgung dient. Rente bedeutet im Allgemeinen die Altersversorgung nach einem Arbeitsleben. Die Rentenformel nach deutschem Recht dient zur Berechnung der Höhe der individuellen monatlichen gesetzlichen Rente.

monatliche-bruttorente

Die monatliche Bruttorente berechnet sich, indem die während des Versicherungslebens unter Berücksichtigung des Zugangsfaktors ermittelten persönlichen Entgeltpunkte mit dem Rentenartfaktor und dem aktuellen Rentenwert multipliziert werden. Die Höhe der Rente errechnet sich nach einer an sich einfachen Formel.

Formel für Rente

Rente = EP x ZF x RAF x aRW

Rente ist die monatliche Bruttorente in Euro

(Monatliche Rentenhöhe = Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x Rentenartfaktor x Aktueller Rentenwert)

EP ist die Summe der Entgeltpunkte, die die relative versicherte Einkommensposition während des Arbeitslebens widerspiegeln. Die Anzahl der erworbenen Entgeltpunkte in einem Kalenderjahr entspricht dem Verhältnis zwischen dem persönlichen eigenen Einkommen und dem Durchschnittseinkommen aller Versicherten des gleichen Kalenderjahres.

Jeder Rentenversicherte erhält pro Jahr eine bestimmte Punktzahl. Sie hängt davon ab, ob er mehr oder weniger als das Durchschnittseinkommen (Jahr 2015 = 34.999 Euro) verdient (und entsprechend in die Rentenkasse eingezahlt) hat. Der Durchschnittsverdiener erhält 1,0 Entgeltpunkte. Dieser Wert erhöht oder reduziert sich: Wer beispielsweise zehn Prozent mehr als der Durchschnitt verdient, erhält 1,1. Maximal gibt es 2,1 Entgeltpunkte.

Ein versichertes Arbeitseinkommen in Höhe des Durchschnittsentgelts eines Kalenderjahres ergibt einen vollen Entgeltpunkt. Die Entgeltpunkte werden für jedes Jahr der Berufstätigkeit und für alle weiteren rentenrechtlichen Zeiten ermittelt, addiert und ergeben so in der Formel den Wert EP.

ZF bezeichnet den Zugangsfaktor und beträgt normalerweise 1, wenn eine Altersrente mit dem regulären Rentenbeginn anfängt. Dieser Wert ändert sich nur dann, wenn die Rente früher oder später als üblich ausgezahlt werden soll: So verringert sich ZF um jeden Monat, um den der Renteneintritt vorgezogen wird, um 0,003 Punkte. Bei früherem Beginn einer Altersrente ist er kleiner als 1,0 und bei über die Regelaltersgrenze hinausgeschobenem Rentenbeginn größer als 1,0. Damit werden Vorteile und Nachteile einer unterschiedlichen Bezugsdauer der Rente ausgeglichen.

RAF ist der Rentenart-Faktor und beträgt bei der Altersrente 1. Durch den Rentenartfaktor wird das Sicherungsziel der jeweiligen Rentenart im Verhältnis zu einer Altersrente bestimmt. Bei Rentenarten mit Lohnersatzfunktion beläuft er sich auf 1,0 und bei Rentenarten mit Unterhaltsfunktion ist er kleiner als 1,0.

RAF Wert ändert sich nur für andere Rentenarten, wie folgt: Rentenart (RAF)

** Renten wegen Alters, voller Erwerbsminderung und Erziehungsrenten (1,0)
** Große Witwenrente (0,55)
** Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung (0,5)
** Kleine Witwenrente (0,25)
** Vollwaisenrente (0,2)
** Halbwaisenrente (0,1)

aRW benennt den aktuellen Rentenwert und wird zum 1. Juli jeden Jahres in Abhängigkeit von der Entwicklung der Bruttolöhne und -gehälter, dem Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung und demographischer Veränderungen (Nachhaltigkeitsfaktor) angepasst. Im Zeitraum von 01.07.2015 bis 30.06.2016 beträgt aRW = 29,21 Euro (alte Bundesländer) und aRW = 27,05 Euro (neue Bundesländer). Hier kannst Du eine ausführliche Tabelle der aktuellen Rentenwerte ansehen.

rente-gleich-gluck

1.Beispiel
Bei einem westdeutschen Arbeitnehmer, der im Herbst 2011 in Rente ging, betrug das beitragspflichtige Arbeitsentgelt immer genau 2/3 des Durchschnittsentgeltes, dies entspricht 0,6667 EP pro Jahr. Nach 45 Jahren Arbeit ergibt sich dann ein Rentenanspruch von 30 Entgeltpunkten. Die Höhe seiner Regelaltersrente berechnete sich bei Rentenbeginn im Jahr 2011 wie folgt:
30 (EP) × 1,0 (ZF) × 1,0 (RAF) × 27,47 EUR (aRW) = 824,10 EUR.

Bei ihm beträgt die Bruttorente seit dem 1. Juli 2014 aufgrund des gestiegenen Rentenwerts:
30 (EP) × 1,0 (ZF) × 1,0 (RAF) × 28,61 EUR (aRW) = 858,30 EUR

2.Beispiel
Ein Versicherter hat 45 Jahre lang jedes Jahr durchschnittlich verdient, also (voraussichtlich) 29488 Euro im Jahr 2007. Dann beträgt seine Monatsrente:

EP = 45 x 1
ZF = 1
RAF = 1
aRW= 26,27 Euro

Rente = EP x ZF x RAF x aRW
45 x 1 x 1 x 26,27 Euro
1182,15 Euro

Kegelvolumen berechnen? Geometrie ist Kinderspiel

 

Bevor wir das Kegelvolumen berechnen, sollten wir zunächst einmal festlegen, was genau einen Kegel ausmacht.

Was ist ein Kegel?

In der Geometrie ist ein Kegel, einfach ausgedrückt, eine Pyramide ohne Ecken, sie hat eine kreisförmige Grundfläche und läuft oben spitz zu, wie eine Pyramide. Er wird auch Kreiskegel genannt, aufgrund der kreisförmigen Grundfläche, ein Kegel kann aber auch eine andere Form haben, z.B. eine Ellipse. Das Volumen eines Kegel ist die Angabe, wieviel Platz innerhalb des Kegels ist. Das Volumen eines Kegels wird nach der Berechnung in Kubikeinheiten angegeben, also mit cm³ oder m³.  

Gerade und schiefe Kegel

Es gibt gerade und schiefe Kegel. Per Augenmaß erkennt man den Unterschied eigentlich schon sehr gut. Bei einem geraden Kegel liegt der Scheitelpunkt (die Spitze des Kegels) genau über dem Zentrum der Grundfläche. Bei einem schiefen Kegel liegt der Scheitelpunkt demzufolge nicht genau über der kreisförmigen Grundfläche – bei der Berechnung des Volumes ist es jedoch einerlei, ob es sich um einen schiefen (oder schrägen) oder geraden Kegel handelt, denn die Formel bleibt dieselbe, zumindest sofern die Grundfläche kreisförmig ist.

Die Bezeichnungen der Kegelmaße

Wenn du das Kegelvolumen berechnen willst, dann solltest du auch die Bezeichnungen für die Berechnung wissen. Die Bezeichnungen der einzelnen Teile des Kegels sind die Grundfläche (G), die Mantelfläche (M) und Mantelhöhe (m), die Oberfläche (O), das Volumen (V), und die Höhe (h).

Die Formel zur Berechnung des Volumens eines Kegels lautet V = G x h : 3.

Dies wird in den nächsten Schritten klar.

(1) Finde zunächst die Maße, die du zur Berechnung benötigst.

Um das Volumen eines Kegels zu berechnen, brauchst du zunächst den Radius (r) der kreisförmigen Grundfläche. Der Radius eines Kreises ist die Hälfte des Durchmessers. Hast du das Maß für den Radius oder den Durchmesser, dann ist das schon die halbe Formel. Wenn der Durchmesser bekannt ist, dann teile diesen durch 2, um den Radius zu erhalten. Mit Hilfe des Radius berechnest du die Grundfläche des Kegels, den Flächeninhalt. Die Grundfläche ist kreisförmig, daher verwendet man für die Berechnung des Flächeninhalts auch eine Kreisformel.

Die Formel lautet Flächeninhalt = Pi x Radius² .

“Pi” ist eine Konstante aus der Mathematik, die bereits in der Antike bekannt war, und deren Eigenschaften man sich dort bedient hat. Pi ist ein griechischer Buchstabe, der Anfangsbuchstabe des Wortes “Perimetros”, dies bedeutet “Umfang”. Eine Konstante ist eine nicht ganzzahlige Zahl, die klar definiert ist, und zur Berechnung verschiedener Maße verwendet wird, deren Eigenschaften auch fest definiert sind (wie z.B. ein Kreis). “Pi” steht für die Zahl 3,14.

Somit lautet die Formel Pi (= 3,14) x Radius²

Kegel-Volumen
Kegel-Volumen

Bildquelle

(2) Kegelvolumen berechnen

Mit dem Ergebnis aus dieser Berechnung (G) kann man nun das Volumen (V) des Kegels berechnen.

Die vollständige Formel für die Berechnung des Kegels lautet, inklusive der Kreisflächenberechnung: ⅓ x pi x r² x h.

Dies wird verdeutlicht an einem Beispiel:

In diesem Beispiel ist der Radius (r) 4 cm und die Höhe (h) beträgt 2 cm.

 

  1. V = 1/3 × 3.14 × 42 × 2
  2. V = 1/3 × 3.14 × 16 × 2
  3. V = 1/3 × 3.14 × 32
  4. V = 1/3 × 100.48
  5. V = 1/3 × 100.48/1
  6. V = (1 × 100.48)/(3 × 1)
  7. V = 100.48/3
  8. V = 33.49 cm3

Wir haben also die Grundfläche berechnet, und diese dann mit der Höhe des Kegels multipliziert und durch 3 dividiert. So einfach ist das.

Empfohlener Artikel: Stellenbewerbung leicht gemacht? So macht man es richtig!

Stellenbewerbung leicht gemacht? So macht man es richtig!

Der Jobmarkt ist heiß umkämpft, und Bewerber schreiben sich die Finger wund, eine Stellenbewerbung nach der anderen, und kämpfen mit Vorstellungsgesprächen, die oft ins Nichts führen. Wer auch mal einen unkonventionelleren Weg geht, kann sicher sein, dass er zumindest versucht hat, seinem Glück auf die Sprünge zu helfen. Der erste Eindruck ist sehr wichtig, deshalb ist das Anschreiben sehr wichtig. Es muss informativ sein, und einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.  

Das Anschreiben

Das Anschreiben bei einer Stellenbewerbung ist förmlich. Doch dies ist nur die äußere Form. Im Anschreiben ist es wichtig, auszudrücken, warum man sich gerade auf diese Stelle bewirbt, und in welcher Form man hofft, sich in das Unternehmen am besten einbringen zu können, und einen Mehrwert zu schaffen. Kein Arbeitgeber will hören, dass man sich bewirbt, weil man gerade Arbeit sucht. Und ein Standardanschreiben, welches für jede Bewerbung verwendet wird, wird auch schnell als solches erkannt. Verfasse dein Anschreiben darum immer wieder neu, gezielt auf die Position und deine Qualifizierung für diesen Bereich.

Der Lebenslauf in der Stellenbewerbung

Das Format einer Bewerbung hat sich über die letzten 20 Jahre enorm geändert. Die chronologische Auflistung bisheriger Tätigkeiten ist nicht mehr geeignet, um die Aufmerksamkeit eines Personalbeauftragten auf sich zu ziehen. Das moderne Format ist wesentlich ansprechender, man kann seine Fähigkeiten besser ins Licht rücken, die besten Fähigkeiten und Erfahrungen gleich zu Anfang des Lebenslaufs herausstellen, und so die Aufmerksamkeit des Lesers gleich in die richtige Bahn lenken!

  • Die letzten 10 Jahre sind genug
  • Jobrelevante Fähigkeiten betonen

Der Lebenslauf sollte nicht zu lang sein

In den Lebenslauf muss man nicht jede Arbeitsstelle eintragen. Dies gilt insbesondere für ältere Bewerber, die viele verschiedene Positionen hatten, und über sehr viel Erfahrung verfügen und auch für jüngere Bewerber, die sehr oft die Stelle gewechselt haben. Wenn man die letzten 10 Jahre angibt, dann ist das mehr als genug. Auch sollten die letzten Positionen aussagekräftig sein.

Stellen nach Relevanz listen

Es kommt vor, dass die letzte oder auch die letzten zwei Arbeitsstellen für die Position auf die man sich bewirbt, keinerlei Relevanz hat. Dann sollte man die Stelle in den Vordergrund rücken, bei der man Fähigkeiten unter Beweis gestellt, und Erfahrungen gesammelt hat, welche diese Relevanz besitzen, auch wenn diese Stelle etwas zurückliegt. Wenn man sich z.B.. auf eine Stelle im Vertrieb bewirbt, dann soll unbedingt jegliche Erfahrung in diesem Bereich betont werden.

Volontärtätigkeiten und weiterführende Studien

In den Lebenslauf gehören nicht nur Arbeitsstellen. Auch jegliche Tätigkeiten, die man auf Volontärbasis ausgeführt hat, oder Studiengänge, mit denen man sich nebenher befasst hat, gehören dort hinein. Auch Online-Studien z.B. wie Marketingstudien, E-Commerce-Studien, die nicht offiziell zertifiziert wurden. Hat man ein Zertifikat, wie man sie z.B. bei Google Online-Studien im SEO-Bereich bekommt, umso besser. Hat man kein Zertifikat vorzuweisen, dann sollte man im Idealfall aber doch besser die Fähigkeit vorweisen können, die man erlernt hat.

Keine Lücken im Lebenslauf

Wir alle haben Lücken im Lebenslauf. Doch in der Regel haben wir irgendetwas zu diesen Zeiten gemacht, wo wir nicht in einem festen Angestellten- oder Arbeitsverhältnis waren. Dies können Studien oder außerberufliche Aktivitäten sein. Im Lebenslauf sieht eben alles besser aus als Untätigkeit, auch eine Weltreise kann hier Eindruck machen. Nicht flunkern, aber eben doch auch das eigene Licht nicht unter den Scheffel stellen.

Empfohlener Artikel: 5 Tipps für die Jobsuche -Arbeitssuche leicht gemacht!

5 Tipps für das Briefeschreiben

Einen Brief zu schreiben, kann eine Herausforderung sein. Die Gründe für einen Brief variieren. Wir können einen privaten Brief schreiben, an Freunde, Familie oder Partner. Oder einen offiziellen Brief an Ämter, Unternehmen, den Vermieter. Die Formate sind verschieden, je nach Empfänger und Zweck eines Briefes sollte man gewisse Regeln anwenden. Ein paar ganz simple Tipps helfen, einen Brief mit einem Mindestmaß an Struktur und Klarheit zu verfassen.

  1. Vor dem Schreiben planen, was man sagen will, ein paar Notizen und die Reihenfolge der anzusprechenden Punkte helfen später beim Verfassen des Briefes.
  2. Jeder Brief, egal ob offiziell oder privat, sollte zumindest ein Datum und eine Anrede haben, damit man die Kommunikation auch zu einem späteren Zeitpunkt noch chronologisch einer Person/Institution zuordnen kann.
  3. Der erste Absatz, die Einleitung, soll bei offiziellen Briefen kurz und auf das Anliegen bezogen verfasst werden.
  4. Der Textkörper, die folgenden Absätze bis zur Grußformel, soll klar und übersichtlich sein, damit der Leser dem Brief einfach folgen und ihn verstehen kann. Zu sehr vom Thema abzuschweifen erschwert das Verständnis. Als Hilfe dienen hierbei die Notizen, die man zuvor gemacht hat.
  5. Schließe den Brief mit einer freundlichen (oder formellen) Grußformel ab. “Mit freundlichen Grüßen”, “Bis bald”, “Ich freue mich auf die Antwort”, etc.

Regel Nummer 1 beim Briefeschreiben ist, festzulegen, wer den Brief bekommen soll, welchem Zweck er dient, und in welchem Verhältnis wir zum Empfänger stehen.

Empfänger und Zweck festlegen – daraus ergibt sich das Format

Ein offizieller Brief 

Ein offizieller Brief ist jeder Brief, der z.B. an ein Amt geschrieben wird, an ein Unternehmen, mit dem wir in einer geschäftlichen Beziehung stehen, im Prinzip Kommunikation mit jeglichen Institutionen oder Personen, zu denen wir keine persönliche Beziehung haben.

Ein solcher Brief hat folgendes Format und Inhalte:

  • Betreff
  • Das Datum und der Ort, wo der Brief verfasst wird, bzw. Hausanschrift
  • Anrede
  • Brieftext
  • Abschluss, Grußformel
  • Unterschrift

Bei der Wortwahl bleiben wir förmlich, und in einen offiziellen Brief gehören nur Fakten, keine Emotionen wie z.B. Ärger. Je mehr wir uns an die Fakten halten, und je kürzer und prägnanter diese gefasst werden, desto erfolgreicher wird dieser Brief sein. Ein offizieller Brief sollte auch nicht mehr als zwei Seiten haben, was darüber hinaus geht, z.B. unterstützendes Material, wird als Anlage hinzugefügt.

Ein Geschäftsbrief 

Ein Geschäftsbrief unterliegt sehr klaren Regeln. Die Anrede ist formal mit “Sehr geehrte Damen und Herren” oder, wenn der Name des Empängers bekannt ist, mit Sehr geehrte Frau/Sehr geehrter Herr XXX”.

Der Betreff, welcher noch über der Anrede steht, und womit man sein Anliegen präzisiert, sollte so kurz und so klar wie möglich verfasst werden, etwa:  Kaufvertrag Nr. 12345 oder, wenn man sich auf vorherige Kommunikation bezieht, “Unser Gespräch vom/Ihr Schreiben vom”.

  • Betreff
  • Das Datum und der Ort, wo der Brief verfasst wird, bzw. Hausanschrift
  • Anrede
  • Brieftext
  • Abschluss, Grußformel
  • Unterschrift

Schulen und Universitäten 

Beim Briefeschreiben an Schulen und Universitäten gelten die gleichen Regeln wie für einen Brief an Ämter, kurz, sachlich, ordentlich strukturiert.

  • Betreff
  • Das Datum und der Ort, wo der Brief verfasst wird, bzw. Hausanschrift
  • Anrede
  • Brieftext
  • Abschluss, Grußformel
  • Unterschrift

Der private Brief

Für den privaten Brief gibt es keine wirklichen Regeln, außer der, dass es der Kommunikation ungemein hilft, wenn man sich möglichst klar ausdrückt, und den Brief in einem überschaubaren Format hält. Auch beim privaten Brief sollte eine Anrede, ein Datum, ein Brieftext, sowie Abschluss, Grußformel und Unterschrift vorhanden sein, alleine zwecks Überschaubarkeit und Autenzität. Wie wir diese jedoch gestalten, bleibt uns überlassen und hängt wohl vom Grad der Vertrautheit ab.

Wie berechnet man die Pendlerpauschale?

Vorbemerkung

Mit der Entfernungspauschale, im Volksmund Pendlerpauschale, werden im deutschen Einkommensteuerrecht die Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte pauschaliert. Die Entfernungspauschale mindert die zu versteuernden Einkünfte.

Steuerrechtlich gesehen ist ein Pendler ein Arbeitnehmer, der von seiner Wohnung zu seinem Arbeitsplatz geht oder fährt. Höchstwahrscheinlich bist Du auch ein Pendler, oder? Egal wie weit die Strecke zwischen Deiner Wohnung und Deinem Arbeitsplatz ist. Egal ob Du die Strecke zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Mofa oder Motorrad, mit Bus oder Bahn, dem eigenen Auto oder einem anderen Verkehrsmittel zurücklegst. Für Dich als Pendler gibt es Geld vom Staat zurück. Es spielt keine Rolle, ob Du als Arbeitnehmer dabei Teilzeit oder Vollzeit arbeitest.

mit-bus-oder-bahn

So wird die Pendlerpauschale berechnet

Für alle, die einen langen Weg zur Arbeit haben, lohnt sich die Pendlerpauschale. Doch ab welcher Kilometerzahl profitiert der Berufstätige tatsächlich? Höhe der Pauschale (seit dem Kalenderjahr 2004) ist 0,30 € für jeden Entfernungskilometer.

1.Beispiel

Birgit arbeitet 220 Tage im Jahr und wohnt 16 Kilometer von ihrem Arbeitsort entfernt. Sie kann am Jahresende allein für die Fahrtkosten zur Arbeit über 1.000 Euro in ihrer Einkommensteuererklärung eintragen:

220 Arbeitstage x 16 Kilometer einfache Fahrt x 0,3 Euro Pendlerpauschale = 1.056 Euro

Damit liegt Birgit als Berufstätige über der Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro, die jedem Arbeitnehmer automatisch zusteht. Wenn sie jetzt noch weitere berufliche Ausgaben wie Fortbildungen oder Fachbücher hat, kann sie diese zusätzlich geltend machen.

2.Beispiel

Florian ist der frischgebackene Informatiker. Er fährt täglich mit seinem Auto 25 Kilometer zur Arbeit hin und 25 Kilometer wieder nach Hause zurück. Für jeden Kilometer der einfachen Fahrtstrecke, also entweder der Hin- oder der Rückfahrt, bekommt Florian 30 Cent Steuervergünstigung vom Staat. Bei 220 Arbeitstagen im Jahr sieht Florian Berechnung der Pendlerpauschale so aus:

220 Arbeitstage x 25 Kilometer einfache Fahrt x 0,3 Euro Pendlerpauschale = 1.650 Euro

Arbeitstage-Rechner

Wer sich nicht sicher ist, wie oft er in einem Jahr, abzüglich Urlaub oder Krankheit, zur Arbeit gefahren ist, kann das dank von www.vlh.de gestellten Arbeitstage-Rechners mit wenigen Klicks herausfinden.

pendlerpauschaleSo wird die Pendlerpauschale erstattet

Florian weiß jetzt, wie viel ihm das Finanzamt für seinen Weg zur Arbeit erstattet – aber wie kommt das Geld auf sein Konto? Überhaupt nicht, Florian bekommt seine 1.650 Euro Pendlerpauschale nicht überwiesen oder ausgezahlt. Stattdessen zieht sein Finanzamt diesen Betrag von Florian Jahreseinnahmen ab. Nur auf den restlichen Betrag muss Florian Steuern zahlen.

pendlerpauschale-erstattet

Das klingt vielleicht nicht ganz so schön wie eine Überweisung, hilft Florian aber beim Steuern sparen. Einzige Bedingung: Florian muss seine Steuererklärung abgeben. Nur so weiß das Finanzamt genau, wie hoch seine Werbungskosten sind und kann ihm die Pendlerpauschale als steuerfreien Vorteil anrechnen. Die 1.650 Euro Pendlerpauschale trägt er in der Anlage N auf Seite 2 gemeinsam mit der Adresse seines Arbeitsplatzes ein. Sein Finanzbeamter wird kurz nachrechnen, ob Florian Angaben stimmen.

Bemerkungen

a) Wer mit einem Auto fährt, der kann prinzipiell alle Pendlerkosten von der Steuer absetzen. Wer allerdings mit dem Fahrrad, Motorrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fährt, kann nicht mehr als 4.500 Euro im Jahr absetzen.

b) Für alle Arbeitnehmer, die nur 15 Kilometer oder weniger zur Arbeit fahren, heißt das umgekehrt aber nicht, dass sich die Pendlerpauschale für sie prinzipiell nicht lohnt. Wichtig ist die Höhe der beruflichen Ausgaben insgesamt. Wer also zum Beispiel eine 14 Kilometer lange Strecke zur Arbeit fährt und zusätzlich mehrere Fortbildungen im Jahr besucht, kann ebenfalls profitieren. Entscheidend ist immer die individuelle Situation.

 

Quelle
https://de.wikipedia.org/wiki/Entfernungspauschale
http://www.focus.de

Home


https://www.vlh.de

Wie man eine Krawatte bindet – verschiedene Knoten

Zum Frack trägt Mann Fliege – die Fliege ist schick mit dem schönen und festlichen Kleidungsteil, und man kann nichts falsch machen, denn die Fliege gibt es einfach zum um den Hals legen, am liebsten mit elastischem Band und Klettverschluss.

Eine Schleife bekommen auch die meisten Männer noch sehr leicht hin. Anders sieht es aus bei der Krawatte, oder dem Schlips, wie man ihn auch nennt. Bei der Krawatte gibt es verschiedene Arten von Knoten, und da kann es für einige schon kompliziert werden. Hier zeigen wir, wie man ganz leicht eine Krawatte binden kann.

Der einfache Knoten!

Die Vorbereitung ist bei allen Knoten gleich. Stelle den Hemdkragen hoch, knöpfe den obersten Knopf zu und lege die Krawatte um den Hals. Idealerweise wird das Ganze vor einem Spiegel ausgeführt. Das schmale Ende der Krawatte dient als Führungslinie, dieses legt man ungefähr mittig der Brust in Position.

  • Lege nun das breite Ende der Krawatte gleich unter dem Hemdskragen über das schmale Ende
  • Führe das breite Ende unter das schmale Ende
  • Lege das breite Ende um die Krawatte herum wieder nach außen, so entsteht eine Schlinge
  • Ziehe nun das breite Ende nach oben, stecke den Finger in die soeben gebildete Schlinge und führe das breite Ende von oben durch die Schlinge. Ziehe den Finger aus der Schlinge
  • Halte nun das schmale Ende fest, während du das breite Ende zurechtziehst, und den Knoten zusammenziehst. Das breite Ende muss in jedem Fall über dem schmalen Ende liegen, so dass dieses nicht mehr sichbar ist, sonst sieht es unordentlich aus (und ungeschickt). Das breite Ende soll auch um Einiges unter dem schmalen Ende auf dem Bauch liegen.

Der doppelte Knoten

Der Name gibt es schon her. Dieser Knoten ist wie der einfache Knoten, nur das er doppelt gelegt wird.

Vorbereitung wie beim einfachen Knoten. Positioniere das schmale Einde ein wenig höher auf der Brust bei diesem Knoten, denn du brauchst mehr Spielraum mit dem breiten Ende für den doppelten Knoten.

Krawatte binden
Krawatte binden

Quelle: Pixabay

  • Lege das breite Ende der Krawatte gleich unter dem Hemdskragen über das schmale Ende
  • Führe das breite Ende unter das schmale Ende
  • Lege das breite Ende um die Krawatte herum wieder nach außen, so entsteht eine Schlinge
  • Lege nun das breite Ende ein zweites Mal um die Krawatte
  • Führe das breite Ende unter der Krawatte nach oben durch die doppelte Schlinge
  • Ziehe das breite Ende zurecht, und den Knoten in Position so dass das schmale Ende wiederum nicht zu sehen ist. Das breite Ende sollte knapp über dem Gürtel liegen. Ist der Knoten einmal geschafft, kannst du ihn mit ein bisschen Ziehen und Drücken perfekt arangieren.

Der Windsor Knoten

Dies ist der bekannteste Krawattenknoten, und kein Knoten für Anfänger. Ideal für diesen Knoten sind schmalere Krawatten, denn die vielen Verschlingungen des Windsorknotens lassen sonst das Schmuckstück zu voluminös erscheinen.

Vorbereitung wie beim einfachen und doppelten Krawattenknoten. Hier brauchst du sehr viel Spielraum für das breite Ende, also wiederum das schmale Ende noch ein wenig höher positionieren.

  • Lege das breite Ende der Krawatte über das schmale Ende. Halte beide Enden fest, führe das breite Ende unter der Krawatte durch und wieder nach oben, schlage es vorne um, so dass eine Schlinge entsteht.
  • Führe das breite Ende nun zur anderen Seite (des schmalen Endes) und bilde eine weitere Schlinge wie vorher
  • Lege das breite Ende horizontal quer über das schmale Ende
  • Nun führst du das breite Ende unter der Krawatte nach oben und steckst es in die so entstandene Schlaufe
  • Ziehe nun den Knoten fest, indem du das breite Ende zurechtziehst, während du das schmale Ende festhältst. Nur sanft ziehen, sonst entstehen zu viele Falten. Streiche alles schön glatt und positioniere den Windsorknoten über dem obersten Hemdknopf.

5 Tipps für die Jobsuche -Arbeitssuche leicht gemacht!

Die Arbeitssuche ist ein heikles Thema, und kann mit extrem viel Aufwand verbunden sein. Zunächst muss man Arbeitsstellen finden, auf die man sich bewerben möchte, dann eine Bewerbung schreiben – mit etwas Glück folgen Vorstellungsgespräche, eines oder gleich mehrere. Wenn man Pech hat, dann bekommt man die Stelle nicht, und muss weitersuchen.

Die erste Regel ist, sich auf Stellen zu konzentrieren, die man wirklich  interessant findet, und für die man geeignet ist.

Die Position muss zu dir und deinem Profil passen!

Sich wahllos auf Stellen zu bewerben, weil man zurzeit keinen Job hat, bringt weder dem Bewerber noch dem Unternehmen etwas. Daraus resultieren leidenschaftslose Bewerbungen und Interviews. Und spätestens, wenn man in einem solchen Job tatsächlich angenommen wird, merkt man, dass es ein Fehler war, und bleibt erst einmal unglücklich auf einer Position sitzen.

Jobsuche im Internet – nutze alle Möglichkeiten der erweiterten Suche

Was immer deine speziellen Fähigkeiten auch sein mögen, bringe sie durch die erweiterten Suchoptionen von z.B. Monster.com oder Stellenanzeigen.de zum Strahlen. Du hast Ahnung von Vertrieb und sprichst gleichzeitig 3 Fremdsprachen? Gebe diese zur Auswahl hinzu.

Knüpfe Kontakte und gehe zu Jobbörsen und Jobmessen

Selbst wenn du gerade keinen Job suchst, es ist immer interessant, neue Leute kennenzulernen, und den eigenen Horizont ein wenig zu erweitern. Und vielleicht fällt dir ja hier ein Job auf, für den du deinen jetzigen gerne hergeben würdest.

Die Konkurrenz schläft nicht, so heißt es, und dies entspricht der Wahrheit. Wir müssen uns also immer darüber im Klaren sein, dass es andere Leute gibt, die ebenfalls Arbeit suchen, möglicherweise die gleichen Qualifikationen haben, und sich sogar auf denselben Job bewerben. Deshalb ist es ganz wichtig, dass man seine Bewerbung ganz gezielt gestaltet. Das Einzige was einzigartig ist, sind wir selbst – und hier fängt unsere Verkaufstechnik an.

Das Killer-Anschreiben

Das Anschreiben muss überzeugen. Es ist der erste Eindruck, den der Personalbeauftragte erhält, und es kann in Sekundenschnelle darüber entscheiden, ob die Bewerbung auf dem Tisch bleibt, oder in der Mülltonne landet. Der erste Absatz muss aussagekräfig sein – was interessiert dich an der Stelle, und warum bist du die richtige Person für den Job? Denk darüber nach, bevor du dich bewirbst, denn der Arbeitgeber kauft deine Fähigkeit, dem Betrieb einen Mehrwert und Engagement zu bringen.

Den Lebenslauf der Position anpassen

Jede ausgeschriebene Position hat bestimmte Besonderheiten. Im eigenen Lebenslauf kann man die Fähigkeiten herausstellen, die sich besonders gut für diese Stelle eignen. Dies kann man auch sehr deutlich machen, indem man diese besonderen Fähigkeiten in einer kurzen Übersicht unter der Rubrik “Profil” aufführt. Steht dieses kurze aber gezielte Profil gleich am Anfang des Lebenslaufs, dann zeigt es dem Personalchef direkt, mit welcher Art Bewerber er es zu tun hat.

Noch ein paar Interview-Tipps!

Vorstellungsgespräch
Vorstellungsgespräch

Quelle: Pixabay

  • Kleide dich professionell. Ganz gleich, ob du dich als Gärtner, Buchhalter oder neuer Direktor bewirbst, du solltest nicht in Alltagskleidung oder ungekämmt zum Vorstellungsgespräch erscheinen.
  • Sei du selbst! Versuche nicht, eine Rolle zu spielen, die meisten Personalchefs sind erfahrene Menschenkenner und durchschauen das Spiel sowieso.
  • Gute Vorbereitung. Lerne alles, was du über das Unternehmen herausfinden kannst, und beweise, dass du dich tatsächlich dafür interessierst.
  • Rede nicht negativ über deinen letzten Arbeitgeber. Egal, wie das letzte Arbeitsverhältnis zu Ende ging, bleibe neutral.
  • Sende ein kurzes Dankschreiben. Verfasse nach dem Gespräch eine kurze E-Mail, wenn möglich, und bedanke dich für die Einladung und das Gespräch. Es bringt dich in Erinnerung und gibt dir gleichzeitig eine letzte Gelegenheit, etwas mitzuteilen, was du vielleicht im Gespräch vergessen hast.

Wie berechnet man (und ob man bekommt) Wohngeld?

Bemerkung zum Titel

Genaugesagt ob man (als Mieter) berechtigt ist Wohngeld zu bekommen und falls ja, wie wird seine Höhe berechnet? Im Einzelfall kann die wirkliche Förderung aufgrund seltener Familien- und Einkommenssituationen leider nicht genau ermittelt werden. Die tatsächlich gewährte Förderung und eine umfassende Beratung kann Dir verbindlich nur Dein für Wohngeld zuständiges Amt errechnen.

wohngeld

Finanzielle Hilfe von Staat

Wohnen kostet Geld – oft zu teurer für den, der ein geringes Einkommen hat. Deshalb leistet der Staat in solchen Fällen finanzielle Hilfe, das Wohngeld (nach dem Wohngeldgesetz – WoGG). Es wird als Zuschuss gewährt. Ob und wie viel Geld Du bekommst, hängt von drei Faktoren ab: Der Höhe Deiner zuschussfähigen Miete (allerdings nur bis zu einer festgelegten Obergrenze), der Höhe Deines Gesamteinkommens (abzüglich „absetzbarer“ Werbungs-kosten u.a.) und der Zahl der zu Deinem Haushalt rechnenden Familienmitglieder.

Wer hat keinen Anspruch auf Wohngeld?

Keinen Anspruch auf ihm haben grundsätzlich Empfänger folgender Transferleistungen:

* Arbeitslosengeld II und Sozialgeld nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch;
* Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch;
* Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe) nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch;
* Leistungen der ergänzenden Hilfe zum Lebensunterhalt oder anderen Hilfen, die den Lebensunterhalt umfassen, nach dem Bundesversorgungsgesetz;
* Leistungen in besonderen Fällen und Grundsicherungsleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz;
* Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch, wenn in dem Haushalt ausschließlich Empfänger dieser Leistung leben.

Auch alleinstehende Auszubildende bei der Erstausbildung und alleinstehende Wehrdienstleistende haben keinen Anspruch auf Wohngeld.

Wohngeld beantragen

Wohngeld wird nur auf Antrag und bei Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen gewährt. Alle Vordrucke erhältst Du bei der Wohngeldstelle in Deinem zuständigen Sozialzentrum. Lass Du Dich bitte nicht abschrecken von diesen etwas komplizierten Regelungen. Die Wohngeldstelle kann Dir auf Anfrage mitteilen, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe Du Wohngeld beanspruchen kannst. Außerdem wird man Dir auf Wunsch beim Ausfüllen der notwendigen Vordrucke behilflich sein.

Wohngeld ist ein Zuschuss zu den Wohnkosten, daher wird Wohngeld als Miet- oder Lastenzuschuss gewährt. Mieterinnen und Mieter erhalten Mietzuschuss, Eigentümerinnen und Eigentümer einer Eigentumswohnung oder eines Eigenheimes erhalten Lastenzuschuss.

Mietstufe

Mietstufen werden nach Bundesland sortiert und dienen zur Orientierung der Miethöhe und sind untergliedert in die Mietstufen von I (günstigste Mietstufe) bis Mietstufe VI (teuerste Mietstufe).

Wohngeldrechner

Mit dem Wohngeldrechner kannst Du Deinen voraussichtlichen Anspruch auf das Wohngeld berechnen. Die rechnerischen Vorschriften des Wohngeldgesetzes werden in diesem Rechner exakt umgesetzt, so dass das Ergebnis des Wohngeldrechners mit äußerster Genauigkeit errechnet wird. Bitte aber beachte, dass der Wohngeldrechner nicht die grundsätzlichen Voraussetzungen prüft, ob Anspruch auf ihm besteht, hier werden nur Wohngeldzahlungen der Höhe nach ermittelt. Gemäß § 19 Abs. 1 WoGG ist das ungerundete monatliche Geld für bis zu zwölf zu berücksichtigende Haushaltsmitglieder wie folgt zu berechnen:

wohngeldrechner

M = die gerundete zu berücksichtigende monatliche Miete oder Belastung in Euro;

Y = das gerundete monatliche Gesamteinkommen in Euro.

Die Werte für a, b und c hängen von der Haushaltsgröße ab und sind der Anlage 1 zu § 19 Abs. 1 WoGG zu entnehmen. Bei der Berechnung des Wohngeldanspruchs für ein einziges zu berücksichtigendes Haushaltsmitglied (d. h. eine Person wohnt alleinstehend in einer Wohnung) gilt demnach

a = 0,063
b = 0,0007963 und
c = 0,00009102

Hier und hier kannst Du Dein Wohngeld (und ob Du dazu berechtigt bist) selbst rechnen.

wohngeldanspruchs

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki

Startseite


http://www.kaarst.de
https://www.schleswig-flensburg.de

Empfohlener Artikel: Wie berechnet man günstig Autokredit?

Wie berechnet man günstig Autokredit?

Einführung

Du spielst schon länger mit dem Gedanken sich ein neues Auto anzuschaffen, aber Dein Eigenkapital reicht momentan nicht aus? Für diesen Fall gibt es den Autokredit zur Finanzierung Deines Traumwagens. Doch wie bekommt man eine Übersicht über die Masse an unterschiedlichen Autokrediten zur Finanzierung?

Eigentlich ist ein Kredit für Berufsanfänger für Banken der perfekte Weg, erstmals einen Autokredit für junge Leute zu vergeben. Als Laie ist es kein Wunder, dass es hierbei schwierig ist den Überblick zu behalten, denn die Anzahl an anscheinend preisgünstigen Autokrediten ist extrem hoch. Was also tun und wie gelangst Du zu dem besten Angebot?

Ballonfinanzierung von Autokredit

Dein Wunschauto steht bereit, aber für eine klassische Finanzierung fehlt das Startkapital?

dein-wunschauto-als-autokredit

Mit einem Ballonkredit ist ein Autokredit auch ohne Startkapital möglich. Der Autokredit mit Schlussrate ist auch unter der Bezeichnung Ballonfinanzierung bekannt. Diese Art der Finanzierung ist unter Jugendlichen sehr beliebt, da sie das Budget schont und Finanzierungen oftmals erst möglich macht. Tatsächlich lassen sich hohe Kaufsummen durch einen Autokredit mit Schlussrate auch mit kleinem Budget realisieren.

Sicherlich zählst Du als Autokäufer bei der Ballonfinanzierung wie auch bei anderen Kreditformen eine monatliche Rate. Allerdings wird dabei nur eine geringe oder überhaupt keine Anzahlung geleistet, so dass Du als Autokäufer zunächst lediglich die monatlichen Kreditraten tragen musst.

Vorteile der Ballonfinanzierung

In erster Linie zählt zu den Vorteilen dieser Finanzierungsform eine geringe monatliche Belastung für Dich als den Kreditnehmer. Du benötigst nur ein geringes Startkapital, in einigen Fällen sogar überhaupt keines. Zugleich sind die Zinssätze bei Ballonkrediten für Verbraucher häufig recht günstig.

du-als-autokaufer

Der passende Kredit, flexibel und kostengünstig, kann beim Start ins Berufsleben oder ins Leben mit der eigenen kleinen Familie, eine wertvolle Hilfe sein.

Mit den Raten wird vorrangig der Wertverlust des Fahrzeugs ausgeglichen, so dass die Abschlussrate in etwa dem aktuellen Wert des Fahrzeugs entspricht. Ein Verkauf zu dem Zeitpunkt stellt somit keinen Verlust dar, wenn der Erlös in etwa dem kalkulierten Restwert entspricht. Die Ballonfinanzierung lohnt sich aufgrund des Wegfalls der Startfinanzierung besonders für Verbraucher mit niedrigem oder nur unregelmäßigem Einkommen. Da der Wertverlust bei Neuwagen in den ersten Jahren besonders gravierend ist, empfiehlt sich diese Art der Autofinanzierung besonders bei der Anschaffung eines Gebrauchtwagens.

Autokredit mit Schlussrate berechnen

Im Vergleich zu einem herkömmlichen Annuitätendarlehen sind Autokredite mit Schlussrate zumeist teurer. Die Kostensteigerung resultiert aus dem Zahlungsaufschub und den damit verbundenen Zinsen.

Um zu überprüfen, ob ein Autokredit mit Schlussrate für Deine eigenen Zwecke geeignet ist, solltest Du als Verbraucher einen Kreditvergleich machen. Bei einem Kreditvergleich können auch Angebote für herkömmliche Annuitätendarlehen für die Autofinanzierung und einer Schlussratenfinanzierung verglichen werden. Für die Berechnung der Schlussrate eignen sich die verschiedenen Kreditrechner bzw. Autofinanzierungsrechner im Internet.

Hier sollst Du als Verbraucher Angaben zu gewünschter Kreditsumme, Laufzeit, Kreditzinsen, Schlussrate machen und wofür der Kredit eingesetzt werden soll (in diesem Fall natürlich für Autokauf). Anschließend erhältst Du danach eine übersichtliche Liste über aktuelle Kreditangebote. Hier kamnst Du selbst berechnen. Es ist sehr einfach!

1.Beispiel

beispiel1a

beispiel1b

 Wagen-Kaufpreis   €11.000    €11.000
 Anzahlung         €1.000     €2.000
 Laufzeit          60 Monate  60 Monate
 Bank-Monatsrate   €167,79    €151,01

2. Beispiel

beispiel2a

beispiel2b

 Wagen-Kaufpreis   €15.000     €20.000
 Anzahlung         €2.000      €2.000
 Laufzeit          48 Monate   48 Monate
 Bank-Monatsrate   €288,80     €369,42

Quelle:
http://www.kredite.org
http://www.geld-magazin.info
https://www.smava.de